HSL 402

Mehrpunkt-Riegel-/Fallenschloss

Das Schloss HSL 402 verfügt als Mehrpunktverschluss mit Wechsel über drei massive Riegel, die über das Hauptschloss mechanisch vor- und zurückgeschlossen werden. Zusätzlich kann die Riegelfalle über einen Profilzylinderschlüssel gezogen werden.

Mehrpunkt-Riegel-/Fallenschloss HSL 402
Riegelzusatzschloss
oben
Riegelzusatzschloss
unten
Hauptschloss
mit Riegel, Riegelfalle und Hilfsfalle

Funktionsbeschreibung

Der Mehrpunktverschluss HSL 402 wird mechanisch mit dem HSL-Doppelbartschlüssel bedient. Der Funktionsablauf und die grundsätzliche Ausstattung entspricht dem Schlosstyp HSL 102.

Das Hauptschloss und die beiden Zusatzschlösser sind über spezielle Schlosstaschen mit Stangenantrieben verbunden. Die Bedienung erfolgt ausschließlich über das Hauptschloss.

Mit einer ersten Tour (180°-Drehung) werden die drei Riegel mit dem HSL-Doppelbartschlüssel zurückgeschlossen. Die so entriegelte Tür wird noch über die Riegelfalle in der Zarge gehalten.

Die Riegelfalle wird via Wechsel über eine zweite Tour (180°-Drehung) mit dem HSL-Doppelbartschlüssel oder dem Profilzylinderschlüssel zurückgeschlossen. Die Tür kann jetzt geöffnet werden. Bei Bedienung mit dem HSL-Doppelbartschlüssel kann dieser im zurückgeschlossenen Zustand der Riegelfalle abgezogen werden. Die Tür ist somit gegen einen versehentlichen Verschluss durch Zufallen oder Zuwerfen gesichert. Alternativ kann die Riegelfalle vor Schlüsselabzug wieder vorgeschlossen werden. Die Tür wird so durch Zufallen oder Zuwerfen mit der Riegelfalle gesichert.

Bei Bedienung mit dem Profilzylinderschlüssel kann dieser im zurückgeschlossenen Zustand der Riegelfalle nicht abgezogen werden. Die Tür wird durch Zufallen oder Zuwerfen mit der Riegelfalle gesichert.

Wenn die Tür in der Zarge liegt, werden die drei Riegel mit dem HSL-Doppelbartschlüssel eintourig (180°-Drehung) vorgeschlossen. Die Tür ist nun vollständig verriegelt und gesichert.

 

Umstellung der Schließung:
Das Schließwerk kann im unverschlossenen Zustand (Riegel und Riegelfalle zurückgeschlossen) auf eine andere Schließung umgestellt werden.
Dazu ist ein Schlüssel der aktuellen Schließung und ein Schlüssel der zukünftigen Schließung erforderlich.

Ausstattung

Das Schloss HSL 402 verfügt als Mehrpunktverschluss mit Wechsel über drei massive Riegel, die über das Hauptschloss mechanisch vor- und zurückgeschlossen werden. Zusätzlich kann die Riegelfalle über einen Profilzylinderschlüssel gezogen werden.

Einsatzbereiche

Der Typ HSL 402 ist für Durchgangstüren konzipiert. Zusätzlich lassen sich Gebäudeabschlusstüren mit besonderen Widerstandsanforderungen mit diesem Schlosstyp zuverlässig realisieren und sichern.

Überblick

  • Mehrpunktverschluss für Durchgangstüren, Schleusentüren und Gebäudeabschlusstüren
  • mechanisch bedienbar mit HSL-Schlüssel
  • Schließung umstellbar ohne Umstellschlüssel

Einsatzorte

  • Durchgangstür
  • Außentor
  • Pfortentür
  • Brandschutztür
  • Rauchschutztür
  • Waffenkammertür
Mobiler Select
Technische Details
Optionen
Downloads
Zubehör

Technische Details

Maße Hauptschloss: (LxBxH) 200 x 22 x 220 mm
Stulpmaß Hauptschloss: (LxBxH) 280 x 30 x 4 mm
Maße Zusatzschlösser: (LxBxH) 120 x 22 x 168 mm
Stulpmaß Zusatzschlösser: (LxBxH) 228 x 30 x 4 mm
Riegelausschluss: 20 mm
Fallenriegelausschluss: 14 mm
Material Riegel: Edelstahl Feinguss
Material Fallenriegel: Edelstahl Feinguss
Oberfläche Fallenriegel: gleitbeschichtet
Material Schlossgehäuse: Edelstahl
Oberfläche: matt
Gewicht: 6,3 kg
Schließwerk: HSL-Doppelbart
Zuhaltungen: 7
Mechanische Umsperrbarkeit: ja
Mechanische Riegelstellungsanzeige: ja, einseitig
max. vertikale Riegelbelastbarkeit: 30 kN
max. vertikale Fallenriegelbelastbarkeit: 10 kN
max. Riegelgegendruck: 6 kN
Anzahl geprüfter Schließvorgänge: 500.000
Schutzklasse: IP65
Brandschutzprüfung: AINSI
Einbruchnorm: gemäß DIN EN14256
Betriebstemperatur: -40°C bis +65°C
Lagertemperatur: -40°C bis +65°C
relative Luftfeuchtigkeit: 95% nicht kondensierend

Optionen

Für den Schlosstyp HSL 402 stehen folgende Ausstattungsoptionen zur Verfügung:

  • S1 | Hauptschließwerk: einseitig schließend
  • S2 | Hauptschließwerk: beidseitig schließend
  • DR | DIN-Richtung: rechts
  • DL | DIN-Richtung: links
  • OA | Öffnungsrichtung: auswärts schließend
  • OE | Öffnungsrichtung: einwärts schließend
  • SK | Sonderstulp: kantig
  • SL | Sonderstulp extralang: Länge 325 mm und Breite 35 mm
  • SM | Sonderstulp mediumbreit: Breite 40 mm
  • SE | Sonderstulp extrabreit: Breite 50 mm
  • KB | Schließwerksperre (bestromt gesperrt) und Abfrage der Schlosszustände mit konv. I/O-Kontakten
  • KU | Schließwerksperre (unbestromt gesperrt) und Abfrage der Schlosszuständemit konv. I/O-Kontakten
  • BB | Schließwerksperre (bestromt gesperrt) und Abfrage der Schlosszustände mit BUS-Anschluss
  • BU | Schließwerksperre (unbestromt gesperrt) und Abfrage der Schlosszustände mit Bus-Anschluss
  • CO | Anschluss für konventionelle I/O-Kontakte
  • CB | Anschluss für BUS-Steuerung
  • CT | Anschluss für Bus-Steuerung und Transponder-Leser
  • MF | Magnet im Fallenriegel: seitlich
  • AS | Ausbausperre
  • PP | PowerPack für einmalige motorische Notschließung bei Stromausfall
  • BW | Motor mit besonders wirksamer Anlaufstärke
  • PS | Produktionsschloss (Dummyschloss ohne Zuhaltungsschließwerk)

S1 | Hauptschließwerk: einseitig schließend

Die Schlüsselführung des Hauptschließwerks befindet sich auf einer Seite des Schlosses. Diese Ausstattung wird z. B. bei Haftraumschlössern verwendet.

Konfigurierbare Optionen

  • einseitig schließend
  • beidseitig schließend

S2 | Hauptschließwerk: beidseitig schließend

Die Schlüsselführung des Hauptschließwerks befindet sich auf beiden Seiten des Schlosses. Diese Ausstattung wird z. B. bei Durchgangstüren verwendet.

Konfigurierbare Optionen

  • einseitig schließend
  • beidseitig schließend

DR | DIN-Richtung: rechts

Befinden sich die Bänder auf der rechten Seite der Tür, handelt es sich um die Türöffnung „DIN rechts“

Konfigurierbare Optionen

  • DIN-Richtung: rechts
  • DIN-Richtung: links

DL | DIN-Richtung: links

Befinden sich die Bänder auf der linken Seite der Tür, handelt es sich um die Türöffnung „DIN links“

Konfigurierbare Optionen

  • DIN-Richtung: rechts
  • DIN-Richtung: links

OA | Öffnungsrichtung: auswärts schließend

Erforderliche Angabe bei einseitig schließenden Schlössern mit Riegelfalle oder Riegel und Falle. Dies betrifft z. B. die Schlosstypen HSL 102 und 104 mit dem Ausstattungsmerkmal S1.

OE | Öffnungsrichtung: einwärts schließend

Erforderliche Angabe bei einseitig schließenden Schlössern mit Riegelfalle oder Riegel und Falle. Dies betrifft z. B. die Schlosstypen HSL 102 und 104 mit dem Ausstattungsmerkmal S1.

SK | Sonderstulp: kantig

Der Stulp ist an beiden Enden eckig und nicht rund ausgeführt.

Konfigurierbare Optionen

  • Standardstulp: rund
  • Sonderstulp: kantig
  • Sonderstulp: extrabreit
  • Sonderstulp: extralang

SL | Sonderstulp extralang: Länge 325 mm und Breite 35 mm

Der Sonderstulp ist gegenüber der Standardausführung 45 mm länger und 5 mm breiter.

Konfigurierbare Optionen

  • Standardstulp: rund
  • Sonderstulp: kantig
  • Sonderstulp: extrabreit
  • Sonderstulp: extralang

SM | Sonderstulp mediumbreit: Breite 40 mm

Der Sonderstulp ist gegenüber der Standardausführung 10 mm breiter.

Konfigurierbare Optionen

  • Standardstulp: rund
  • Sonderstulp: kantig
  • Sonderstulp: extrabreit
  • Sonderstulp: extralang

SE | Sonderstulp extrabreit: Breite 50 mm

Der Sonderstulp ist gegenüber der Standardausführung 20 mm breiter.

Konfigurierbare Optionen

  • Standardstulp: rund
  • Sonderstulp: kantig
  • Sonderstulp: extrabreit
  • Sonderstulp: extralang

KB | Schließwerksperre (bestromt gesperrt) und Abfrage der Schlosszustände mit konv. I/O-Kontakten

Das mechanische Schließwerk kann über konventionelle I/O-Kontakte gesperrt werden. Die Schlossbetätigung mit dem HSL-Schlüssel ist in diesem Zustand nicht möglich. Zusätzlich können verschiedene Schlosszustände signalisiert werden:

  • Riegel vor / zurückgeschlossen
  • Schloss / Tür in Zarge
  • Schließwerksperre aktiv / inaktiv

Konfigurierbare Optionen

  • Schließwerksperre (bestromt gesperrt) und Abfrage der Schlosszustände mit konv. I/O-Kontakten
  • Schließwerksperre (unbestromt gesperrt) und Abfrage der Schlosszuständemit konv. I/O-Kontakten
  • Schließwerksperre (bestromt gesperrt) und Abfrage der Schlosszustände mit BUS-Anschluss
  • Schließwerksperre (unbestromt gesperrt) und Abfrage der Schlosszustände mit Bus-Anschluss

KU | Schließwerksperre (unbestromt gesperrt) und Abfrage der Schlosszuständemit konv. I/O-Kontakten

Das mechanische Schließwerk kann über konventionelle I/O-Kontakte gesperrt werden. Die Schlossbetätigung mit dem HSL-Schlüssel ist in diesem Zustand nicht möglich. Zusätzlich können verschiedene Schlosszustände signalisiert werden:

  • Riegel vor / zurückgeschlossen
  • Schloss / Tür in Zarge
  • Schließwerksperre aktiv / inaktiv

Bei dieser Ausstattungsoption empfehlen wir zusätzlich Option ZA (Zylinder-Notauslösung bei Schließwerksperre (unbestromt gesperrt))

Konfigurierbare Optionen

  • Schließwerksperre (bestromt gesperrt) und Abfrage der Schlosszustände mit konv. I/O-Kontakten
  • Schließwerksperre (unbestromt gesperrt) und Abfrage der Schlosszuständemit konv. I/O-Kontakten
  • Schließwerksperre (bestromt gesperrt) und Abfrage der Schlosszustände mit BUS-Anschluss
  • Schließwerksperre (unbestromt gesperrt) und Abfrage der Schlosszustände mit Bus-Anschluss

BB | Schließwerksperre (bestromt gesperrt) und Abfrage der Schlosszustände mit BUS-Anschluss

Das mechanische Schließwerk kann über BUS-Anschluss gesperrt werden. Die Schlossbetätigung mit dem HSL-Schlüssel ist in diesem Zustand nicht möglich. Zusätzlich können verschiedene Schlosszustände signalisiert werden:

  • Riegel vor / zurückgeschlossen
  • Schloss / Tür in Zarge
  • Schließwerksperre aktiv / inaktiv

Konfigurierbare Optionen

  • Schließwerksperre (bestromt gesperrt) und Abfrage der Schlosszustände mit konv. I/O-Kontakten
  • Schließwerksperre (unbestromt gesperrt) und Abfrage der Schlosszuständemit konv. I/O-Kontakten
  • Schließwerksperre (bestromt gesperrt) und Abfrage der Schlosszustände mit BUS-Anschluss
  • Schließwerksperre (unbestromt gesperrt) und Abfrage der Schlosszustände mit Bus-Anschluss

BU | Schließwerksperre (unbestromt gesperrt) und Abfrage der Schlosszustände mit Bus-Anschluss

Das mechanische Schließwerk kann über BUS-Anschluss gesperrt werden. Die Schlossbetätigung mit dem HSL-Schlüssel ist in diesem Zustand nicht möglich. Zusätzlich können verschiedene Schlosszustände signalisiert werden:

  • Riegel vor / zurückgeschlossen
  • Schloss / Tür in Zarge
  • Schließwerksperre aktiv / inaktiv

Bei dieser Ausstattungsoption empfehlen wir zusätzlich Option ZA (Zylinder-Notauslösung bei Schließwerksperre (unbestromt gesperrt))

Konfigurierbare Optionen

  • Schließwerksperre (bestromt gesperrt) und Abfrage der Schlosszustände mit konv. I/O-Kontakten
  • Schließwerksperre (unbestromt gesperrt) und Abfrage der Schlosszuständemit konv. I/O-Kontakten
  • Schließwerksperre (bestromt gesperrt) und Abfrage der Schlosszustände mit BUS-Anschluss
  • Schließwerksperre (unbestromt gesperrt) und Abfrage der Schlosszustände mit Bus-Anschluss

CO | Anschluss für konventionelle I/O-Kontakte

Das Schloss hat potenzialfreie Kontakte (Dry Contact) zum Anschluss an SPS-Steuerungen oder eine STUV-Türsteuerung. Große Vielfalt an I/O-Geräten für nahezu alle Anwendungen erhältlich.

  • mit potenzialfreien Kontakten (Dry Contact)

CB | Anschluss für BUS-Steuerung

Das Schloss hat einen BUS-Anschluss. BUS (Binary Unit System) ist ein Datenübertragungssystem zum standardisierten Verbinden dezentral angeordneter Geräte, Schlösser und Leser, der sogenannten Busteilnehmer. Das Leitung sparende Grundprinzip besteht darin, dass alle Busteilnehmer an eine Busleitung angeschlossen werden können und auf dieser Leitung Signale zum Öffnen, Schließen, Melden und Überwachen austauschen.

Vorteile

  • Flexibilität: Bei erforderlichen Änderungen der Türsteuerungsfunktionen muss nicht neu installiert, sondern nur umprogrammiert werden
  • Gleichzeitige Nutzung der Informationen: Informationen eines Melders können an vielen Stellen genutzt werden (z.B. Öffnen eines Haftraums, gleichzeitiges Ein- oder Ausschalten der Haftraumbeleuchtung, Signalisierung der offenen Tür über eine Signalleuchte)

 

CT | Anschluss für Bus-Steuerung und Transponder-Leser

Anschluss für Bus-Steuerung und Transponder-Leser

MF | Magnet im Fallenriegel: seitlich

Mit einem (bauseitigen) Reedkontakt in der Zarge ermöglicht dieses Austattungsmerkmal die elektronische Auswertung des Verschlusszustands der Tür (Signal: Fallenriegel vorgeschlossen und Tür in Zarge). Die Magnete werden seitlich in die Falle montiert und sind sichtbar. Bei dieser Anwendung empfehlen wir eine Funktionsprüfung der Zargen in Verbindung mit bauseitigem Reedkontakt.

Konfigurierbare Optionen

  • Riegel ohne Magnet
  • Riegel mit Stabmagnet
  • Fallenriegel mit Magnet

AS | Ausbausperre

Die Ausbausperre verhindert die unautorisierte Demontage des Schlosses bei geöffneter Tür. Der Ausbau des Schlosses erfolgt ausschließlich bei vorgeschlossenen Versperrelementen. Ergo ist der Doppelbartschlüssel zwingend erforderlich.

PP | PowerPack für einmalige motorische Notschließung bei Stromausfall

Das PowerPack ist im Schloss verbaut und funktioniert wie eine Kurzzeitbatterie. Bei Stromausfall kann ein motorisches Schloss einmalig geöffnet oder geschlossen werden.

Konfigurierbare Optionen

  • ohne PowerPack (mechanisches Schließen bei Stromausfall immer gewährleistet)
  • mit PowerPack

BW | Motor mit besonders wirksamer Anlaufstärke

Motor mit besonders wirksamer Anlaufstärke

PS | Produktionsschloss (Dummyschloss ohne Zuhaltungsschließwerk)

Für die Türenfertigung verfügbares Dummyschloss ohne Sicherheitsausstattung. Das Produktionsschloss wird berechnet. Nach einwandfreier Rücksendung (Prüfung durch STUV Prison Solutions) wird der Betrag abzgl. Versandkosten erstattet, bzw. verrechnet.

Downloads

Sonstige

Technische Zeichnung Hauptschloss HSL402S1
Technische Zeichnung Hauptschloss HSL402S2
Technische Zeichnung Zusatzschloss HSL400

Sie haben Fragen zu einem Projekt?